Montag, 14. Mai 2012

Montenegro 2012 – Tag 9 - Slansko Jezero – Žabljak – Crno Jezero


Von Novi fahren wir ein Stück der Bucht von Kotor entlang bis wir in Lipci in die Berge abbiegen.

Slansko Jezero

Über die gut ausgebaute Straße R11 fahren wir durch schöne Landschaften und etliche Tunnel. Auch an Höhe gewinnen wir zusehends und es wird deutlich kühler.
Den ersten größeren Zwischenstopp machen wir an dem schön gelegenen Slansko Jezero.


An seinem östlichen Ende ist eine Brücke über den Fluss Crkva angeschrieben, die wir uns gleich noch anschauen wollen. An der angegebenen Kreuzung verlassen wir daher die Hauptstraße und biegen in eine kleine Seitenstraße ein, die schon bald in eine Schotterpiste übergeht.
Diese fahren wir entlang bis wir am Straßendamm am Slansko Jezero ankommen. Die Brücke finden wir leider nicht. Dafür aber ein nettes altes Kirchlein, das auf einer kleinen Anhöhe unmittelbar neben der Straße steht.

Žabljak

Wieder zurück auf der Hauptstraße fahren wir weiter Richtung Norden.
Über einige Serpentinen und weitere Tunnel führt uns die Straße in immer höher gelegene Regionen. Es kühlt nun deutlich ab und schon bald zeigt das Außenthermometer unseres Mietwagens nur noch 5°C!

Nach gut 3 Stunden erreichen wir schließlich den kleinen Skiort Žabljak auf etwa 1400m Seehöhe. Auch hier liegt die Temperatur nur noch bei etwa 5°C und es ist nebelig, was uns eigentlich noch mehr stört...
Auf der Hauptstraße durch den Ort liegt das Ski Hotel, das uns für die nächsten Nächte unsere Unterkunft sein wird.

Crno Jezero

Nachdem wir unser sehr schönes Zimmer bezogen haben, machen wir uns noch einmal mit dem Auto auf den Weg. Wir wollen uns noch einen ganz in der Nähe des Ortes im Nationalpark der Durmitor-Berge gelegenen See ansehen.

Nach einer kurzen Autofahrt erreichen wir auch schon den Eingang in den Nationalpark und machen uns – nachdem der Eintritt von 3€ pro Person und 2€ Parkgebühr bezahlt ist – zu Fuß auf den Weg zum See.
Nach etwa einer viertel Stunde erreichen wir schließlich den „schwarzen See“ wie der Crno Jezero übersetzt heißt.

Der See liegt märchenhaft eingerahmt von hohen Bergen und einem weit reichenden Wald. Leider können wir die Berge aufgrund des Nebels nur erahnen...
Wir spazieren weiter im Uhrzeigersinn an seinem Ufer entlang bis wir zu einem Rastplatz inklusive Kinderspielplatz kommen. Hier machen wir erst einmal etwas Pause.

Danach setzen wir unseren Weg um den See fort. Leider endet diese Runde jäh an den Wasserfällen, die zu dieser Jahreszeit ohne absolut wasserdichte Schuhe nicht überwunden werden können, da man die Wasserläufe unterhalb der Wasserfälle furten muss.

Also kehren wir um und machen uns auf dem selben Weg zurück auf zu unserem Auto und damit schließlich wieder ins Hotel, wo wir uns erst einmal eine heiße Dusche gönnen.

Das Abendessen fällt dabei reichlich und sehr gut aus. Wir können Euch daher das Ski Hotel Žabljak nur in vollem Umfang empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten