Montag, 14. Mai 2012

Montenegro 2012 - Tag 8 - Ruinen am Orjen


Da es zu dieser Jahreszeit noch keine Halbtages-Touren durch die Bucht von Kotor gibt, machen wir uns auf zu einer kleinen Wanderung im Orjen-Massiv. Zu den Ruinen auf dem namensgebenden Berg.



Fahrt in das Orjen- Massiv


An der Küste fahren wir der Bucht von Kotor entlang bis Risan.

Hier verlassen wir die Küstenstraße und biegen auf die Straße in die Berge ab. Vorbei an den römischen Mosaiken führt uns die zunächst noch sehr gut ausgebaute Straße die steilen Hänge hoch.

Über mehrere Serpentinen überwinden wir mehrere hundert Höhenmeter bis wir in einer der Serpentinen an einer Kreuzung ankommen.

Hier fahren wir der alten Straße entlang weiter, die ab hier deutlich weniger gut ausgebaut ist. An den Grasbüschel die durch die vom Frost aufgebrochene Asphaltdecke schauen merken wir schnell, dass hier nicht mehr allzu viele Leute unterwegs sind.

Immer wieder bleiben wir stehen um die beeindruckende Landschaft und den Blick auf die Bucht von Kotor zu fotografieren.

Die Straße wird zusehends schmäler und der Zustand des Straßenbelags schlechter. Dennoch ist die Straße - zumindest großteils - bis hinauf auf den Parkplatz bei dem kleinen Museum asphaltiert.




Ruinen am Orjen


Von dem Schotterparkplatz aus wandern wir los hinauf auf den Orjen. Zunächst müssen wir noch den Weg suchen doch dank der GPS-Unterstützung finden wir schon bald den alten markierten Weg, der allerdings scheinbar heute von niemandem mehr gewartet wird.

Über den teilweise leicht verwachsenen Pfad bringen wir die ersten Serpentinen hinter uns und erklimmen so die erste der beiden Ruinien der ehemaligen Festungen am Orjen.

Hier machen wir erst einmal eine ausgedehnte Pause die auch zur ausführlichen Besichtigung der Ruine genutzt wird.



Anschließend geht es dann weiter dem markierten Weg entlang. Zunächst geht es durch einen streckenweise bewaldeten Abschnitt weiter hinauf bis wir schließlich den letzten Anstieg hinauf zur zweiten Ruine erreichen.
Hier geht es nun zwischen verschiedenen Kräutern und Blumen und niedrigen Sträuchern unter strahlendem Sonnenschein die letzten Höhenmeter hinauf.



An der Ruine angekommen machen wir es uns davor erst einmal zu einer zweiten ausgedehnten Pause gemütlich. Nach der Stärkung mit Wasser und Naschereien nehmen wir den Abstieg auf dem gleichen Weg hinunter zum Auto in Angriff.

Es ist mittlerweile kurz nach 13Uhr und je tiefer wir hinunter kommen umso mehr steigen nun auch die Temperaturen spürbar an. So sind wir froh als wir wieder beim Auto ankommen und unsere Rucksäcke wieder im Auto verstauen können.



Fahrt durch das Orjen-Massiv


Wir wollen über die Berge nach Herceg Novi zurück fahren und so machen wir uns auf den Weg wieder ein Stück die Straße hinunter bis zur Kreuzung an der wir am Hinweg abgebogen waren.
Von hier aus folgen wir erst einmal der großen Straße bis wir die - offensichtlich recht neue - R11 queren und wieder eine der alten kaum noch befahrenen Straßen hinauf fahren in Richtung der Militärruinen von Crkvice. Von hier aus wollen wir eigentlich nach Herceg Novi weiter fahren, jedoch endet die Fahrt jäh an einer Schotterpiste. Da wir diese mit dem frontgetriebenen Mietwagen nicht fahren möchten entschließen wir uns eine kleine Runde durch das Gebirge zurück zur R11 zu fahren.

An dieser angekommen folgen wir ihr bergab nach Risan und von dort der Küstenstraße entlang nach Herceg Novi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen